Tesla ohne PR Abteilung, Interviewautorisierung und die Sinnhaftigkeit von Digitalen Speaker Placement für die PR (Episode 63)

In dieser Folge diskutieren Kristin, Timo und Sachar über die drei relevantesten Themen, die sie in diesem Monat besonders beschäftigt haben. 

Tesla hat angekündigt, fortan ohne PR-Abteilung zu arbeiten. Die PR ist – unter anderem – eine Brücke zwischen Journalist:innen und Unternehmen. Ohne sie ist die Arbeit im Unternehmen zunächst intransparent. Was passiert also, wenn ein Unternehmen ohne diese Brücke arbeiten möchte?

Wie sieht diese Entscheidung aus Sicht von Kommunikatoren aus? Kann tatsächlich eine professionelle Kommunikation ohne eine PR-Abteilung stattfinden?

Nach dem Interview der Virologin Sandra Ciesek mit dem “Spiegel” stellen sich Kristin, Timo und Sachar der Frage, welche Verantwortung PR-Abteilungen in Interviews tragen. Wann darf man Fragen unbeantwortet lassen, wann sollte man auf schlecht gestellte Fragen hinweisen? Wie bereitet man Personen, deren Hauptgebiet nicht die Kommunikation ist, auf Interviews vor? Und was ist mit der Autorisierung? Passt sie noch in unsere Zeit?

Durch Corona mussten Konferenzen und Seminare in die digitale Welt verlegt werden. Das bringt neue Herausforderungen mit: Angefangen von der Technik über die Qualität der Präsentationen bis hin zum veränderten Verhalten der Zuschauer:innen. 

Warum diese Hürden gar nicht so schlecht, sondern eigentlich zwingend notwendig für die Revolution von besagten Veranstaltungen sein können, erfahrt ihr in dieser Folge des Talking Digital Podcasts.

 

Shownotes:
0:57 Ein Unternehmen ohne PR-Abteilung, wie kann das sein?
8:06 Wie genau kommuniziert Tesla denn jetzt?
10:35 Wie funktioniert die Kommunikation ohne PR-Abteilung in Deutschland?
11:10 Professioneller Umgang mit Kommunikation
13:05 Wie kommunizieren amerikanische Unternehmen, besonders GAFA?
16:30 Wie sieht PR in der Zukunft aus?
20:00 Prof. Dr. med. Sandra Ciesek im “Spiegel”
21:45 Ist die Autorisierung sinnvoll oder nicht?
25:25 Wie verhält man sich in Interviews? Worauf muss man in Interviews achten?
29:46 Wofür ist die PR-Abteilung zuständig, wofür nicht?
32:10 Was man in der Kommunikation vermeiden sollte
37:03 Was hat sich in der Digitalisierung seit Corona verändert?
41:38 Wie bewerten Kristin, Timo und Sachar die Veränderungen durch Corona im Hinblick auf Konferenzen und Open Round Tables?

Links:
Spiegel Interview mit Sandra Ciesek
LinkedIn Sandra Ciesek
Tesla schafft PR-Abteilung ab

 

Agenda Setting in Politik und Medien für den schnellsten Verband Deutschlands mit Paul Wolter, Bundesverband Deutsche Startups (Episode 62)

Kristin und Sachar sprechen in dieser Folge mit Paul Wolter. Er ist Teamleiter für Public Affairs und Kommunikation beim Bundesverband Deutsche Startups.  Paul erklärt wie der Bundesverband daran arbeitet, die politischen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Gründerszene mitzugestalten, welchen Herausforderungen er beim Einstieg vor 4 Jahren gegenüber stand und was sich bis heute getan hat. Besonders große Aufmerksamkeit erhielt der Verband in Medien und Politik, mit und seit der Wahl des neuen Verbandspräsidenten Christian Miele Ende 2019. Christian Miele ist bekannte Szenengröße, Investor und Multiplikator in der deutschen Digitallandschaft und markiert die neue Agenda und Ära des Verbandes maßgeblich mit. Paul gibt einen Einblick, warum sich das Team für dieses Jahr kommunikativ vor allem auf das Thema Mitarbeitervergütung konzentriert, welche Ziele hier schon erreicht wurden und wie sich die Lage von Startups durch Corona verändert hat. In einer spannenden Diskussion rund um den Digitalstandort Deutschland verrät Paul auch, mit welchen Tools sein Team erfolgreich arbeitet, um die schnellste Verbandskommunikation Deutschlands zu organisieren.

Shownotes:
0:24 Wer ist Paul?
4:13 Was macht der Bundesverband für deutsche Startups?
7:33 Kommunikative Herausforderungen 2016 und heute
10:05 Sind Startups mehr als nur Verlustgeschäfte?
13:26 Was ist denn eigentlich mit Startups, die nicht fremdfinanziert sind?
17:35 Public Affairs für den Startup Verband
28:00 Wie sieht die neue Struktur 2020 aus?
31:50 Startups und die Auswirkungen von Corona
34:40 Wie arbeitet der Verband in Höchstgeschwindigkeit?
39:30 Tool-Tipp “Find Starlink”  

Links zu dieser Folge:
Find Starlink Android

CEO-Kommunikation von Start-ups, Remote Work als default und die psychologischen Grundbedürfnisse von Mitarbeitenden in Zeiten von Corona (Episode 61)


New Everything! #TalkingDigital ist zurück mit einem neuen Format. Ab heute treffen sich Kristin, Timo und Sachar monatlich, um über die Themen zu sprechen, die sie aktuell in ihrem Leben als Kommunikateure umtreiben.
In dieser ersten Ausgabe des neuen Formats spricht Kristin zunächst über das „Gründer*innen-Profil“ und darüber, was gute CEO-Kommunikation ausmacht. Debattiert wird darüber, ob Start-ups eher zu Personal Profiling der Gründer*innen oder zu Produkt-PR neigen sollten. Oder müssen sie überhaupt zwischen einem von beidem wählen? Anschließend nimmt Sachar eine Geschichte aus seinem eigenen Agentur-Alltag zum Anlass, um über Remote Work zu sprechen. Man könnte denken, das Thema sollte schon seit über einem Jahr keines mehr sein. Jedoch wurde ihm kürzlich erst vor Augen geführt, dass moderne Arbeitsweisen leider doch keine gelebte Realität in der hiesigen Agenturlandschaft sind. Letztlich regt Timo dazu an, sich besonders in Zeiten von Corona der psychologischen Grundbedürfnisse der Mitarbeitenden erneut bewusst zu werden, die durch die Pandemie erheblich erschüttert wurden. Er stellt die Frage danach, wie diese trotz der unsicheren Zeiten befriedigt werden können.
Warum es gerade jetzt wichtig ist größtmögliche Transparenz im Unternehmen herzustellen, weshalb das Mindset immer vor den Tools steht bei agilen Arbeitsweisen und ob wir Purpose, Company oder People an die erste Stelle stellen sollten, das erfahrt ihr in der neuen Episode des Talking Digital Podcasts.

Shownotes:
1:40 Der Typus Gründer: Wie gelingt die CEO-Kommunikation
9:33 Personal Profiling oder Produkt-PR: Wofür trittst du an?
13:30 Die Vision treibt das Unternehmen an
19:22 Warum ist Remote Work noch keine Realität in Agenturen?
25:50 Verantwortungsbewusstsein und Eigenständigkeit bei der Arbeit
30:10 Die Arbeit nach Stundensätzen ist antiquiert
33:35 Mindset als erfolgskritischer Faktor, damit Remote Work funktioniert
35:25 Erschütterung der psychologischen Grundbedürfnisse von Mitarbeitenden durch Corona
44:26 Die Grenzen der Technologie zur Befriedigung der Bedürfnisse
47:10 Vertrauen durch Transparenz
50:25 Kein Unternehmen ist je an zu viel Kommunikation gestorben

 

Links zu dieser Folge:

Über Agenturen, Freelancer-Netzwerke und Konzernarbeit im digitalen Wandel mit Arne Kösel (Episode 60)

Arne Kösel hat die digitale Kommunikationsbranche Mitte der 90er durch die Arbeit in einem Museum kennen und lieben gelernt. Er gründete seine eigene Digitalagentur in Hannover, die sich stets am Puls der Zeit bewegte und sich später in eine Digital und eine auf Online Research fokussierte Agentur aufspalltete. 2011 hatte er genug vom Agenturleben und suchte als Freelancer neue Impulse, seit einiger Zeit ist er nun im Kaiser X Lab, einem Unternehmen der Allianz Versicherungen, als Prototyping Engineer tätig. Von Datennutzung für Interface-Designs zu Arbeiten in Corona-Zeiten, Arne Kösel weiß einiges zu berichten.

Mit Timo spricht er über seine Zeit als Freelancer und Freelancer-Netzwerke und diskutiert die Relevanz von VR und Voice Interfaces in der Zukunft.

1:15 Wer ist eigentlich Arne Kösel?
7:00 Muss ein Gestalter programmieren verstehen?
11:15 Die Zukunft der Chatbots
15:45 Freelancer und über Freelancer-Netzwerke
22:15 Zukunftsfähig in Hannover bleiben
25:45 Wann funktioniert lokales Recruiting?
28:30 Die Datenmengen im Konzern nutzen
34:00 Corona und Kulturveränderungen in Unternehmen
41:30 Der Purpose eines Unternehmens
45:15 Kunden in das Unternehmen integrieren (New Work)
49:00 Die Zukunft von Voice Interfaces
57:45 Der TalkingDigital ToolTipp

Links zu dieser Folge
Kaiser X Lab
https://www.kaiser-x.com

Der TalkingDigital ToolTipp
DeepL
https://www.deepl.com/translator

Vom Lieferdienst zum E-Scooter bei Tier mit Bodo von Braunmühl (Episode 59)

Bodo von Braunmühl hat mehr als 20 Jahre Berufserfahrung und bereits 3 verschiede Karrierewege eingeschlagen: Journalist, selbstständiger Kommunikationsberater und Pressesprecher für Digitalunternehmen. In der aktuellen Folge #talkingsigital spricht Bodo mit Sachar und Kristin über seine Ausbildung und was dem Kommunikationsnachwuchs, aber auch Freiberuflern raten würde. Sie besprechen wie man als Unternehmen am besten aufklärt und kommuniziert, wenn man von der Kundschaft heiß geliebt, in die öffentlichen Debatte aber eher kritisch diskutiert wird. Bodo teilt zudem seine Erfahrungen aus Übernahmen, einem Börsengang und kritischer Berichterstattung, gibt Einblicke wie er seine Teams aufgebaut hat und die Komplexität meistert, wenn es für dutzende internationale Märkte und Städte zu kommunizieren gilt.

Kommunikation für Konzern, Startup und Verband mit Susan Saß (Episode 58)

Susan Saß ist Gast der aktuellen Folge von #talkingdigital. Die waschechte Berlinerin hat bei der Deutschen Bahn von der Ausbildung an über fast 20 Jahre diverse Abteilungen durchlaufen, immer mit dem Ziel vor Augen: Kommunikation. In ihrer letzten Position als Pressesprecherin hat sie fast alles gesehen und kommuniziert. Es folgte der Sprung ins Abenteuer. Susan wechselte zum Startup idealo, einem Preisvergleichportal und baute dort die Kommunikation von null auf. Von dort ging es weiter zu ihrem aktuellen Arbeitgeber, dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh). Eine kleine Überraschung ist der TalkingDigital ToolTipp – bleibt gespannt!
Timo und Kristin fragen Susan nach den kommunikativen Herausforderungen und Learnings aus ihrer Arbeit im Konzern, Start-up und Verband, welche Rolle Pressemitteilungen noch spielen und inwiefern Corona Netzwerken revolutionieren könnte.

0:45 Wer ist eigentlich Susan Saß?
6:45 Learning: Keine Angst bei Stellenausschreibungen
10:00 Kommunikation für Konzern und Startup
13:30 Herausforderungen, wenn man mit der Kommunikation bei null startet
17:00 Die Rolle von Pressemitteilungen in Startup und Verband
24:45 Sich was trauen
27:30 aktuelle Themenlage e-Commerce
34:15 interne und externe Verbandskommunikation
37:15 Netzwerken nach Corona
40:45 Der TalkingDigital ToolTipp

 

Links zu dieser Folge 
Twitter
LinkedIn
Der TalkingDigital ToolTipp
Book and Play

Unternehmenskommunikation und Marketing integriert aussteuern bei GuJ mit Frank Thomsen (Episode 57)

Gast der neusten Folge von #talkingdigital ist Frank Thomsen. Seit 1996 ist er beim Verlagshaus Gruner + Jahr und hat seitdem viele Stationen durchlaufen: vom Wirtschaftsjournalist beim Stern bis zum Leiter von Kommunikation und Marketing. Vielleicht ist sein Werdegang auch die Erklärung dafür, dass er es nicht als abwegig betrachtet, irgendwann mal wieder zum Journalismus zu wechseln. Zunächst aber soll es bei ihm weiter um Kommunikation gehen, zum Beispiel während Corona. Frank Thomsen berichtet von neuen, spannenden Formaten zu Zeiten von Homeoffice und Kontaktsperren bei Gruner und Jahr und wie ihn die Zeitersparnis vom täglichen Arbeitsweg zu technologischen Erkundungen führen könnte.
Ob man ihn bereits Urgestein nennen darf, haben Kirstin Dolgner und Timo Lommatzsch nicht erfahren, dafür aber wie Integration von Kommunikation und Marketing bei Gruner + Jahr funktioneren und welcher Fokus auf der internen Kommunikation – nicht nur in Zeiten von Corona – liegt.

Shownotes
1:20 Wer ist eigentlich Frank Thomsen
5:45 Teamwork als fachübergreifendes Learning
8:45 Integrierte Kommunikation bei Gruner + Jahr
14:00 Interne Kommunikation als Fokus
20:00 Das Arbeitsspektrum in einem Verlagshaus
24:30 Applike
28:15 Interne Kommunikation zu Zeiten von Corona
32:45 Nutzung von Tools in der Unternehmenskultur verankern
35:45 Neue Formate während Corona
Links zu dieser Folge:
LinkedIn
G+J
AppLike
Stern

 

 

Foto: G+J/ Guido Rottmann

Licence to Operate und Wahrheit als demokratischer Meinungsmarkt mit Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (Episode 56)

In dieser Folge hat #TalkingDigital Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach zu Gast. Vom Radiomoderator und Theologen bis zum Geschäftsführer von Burson Cohn & Wolfe, sein Lebenslauf hat ebenso viele Facetten wie es seine privaten Interessen haben. Der Verfechter und Züchter von Islandpferden,  Blogger und Open Source-Liebhaber hat auf Agenturseite (bei achtung! und Edelmann) einigen Unternehmen vor allem bei der Digitalisierung geholfen, dann kam Cohn & Wolfe. Über den dortigen Neuanfang, die Vorteile einer Netzwerkagentur und Startup-Strukturen spricht er mit uns. Kein Wunder also, dass für einen Vorreiter in Sachen Digitalisierung das Remote Working in der aktuellen Situation kein großes Hindernis war und Achtung, Spoiler: Dass der TalkingDigital ToolTip eine Plattform wie Teams ist.

In der aktuellen #TalkingDigital Folge wird Corona nur ganz kurz erwähnt, Zusammenhänge von Kommunikation und Theologie und die Wichtigkeit von Diversität für Unternehmenskultur und Konfliktfähigkeit von Teams spielen dafür eine größere Rolle.

1:45 Wer ist eigentlich Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach?
6:00 Wie hat sich Social Media seit Web 2.0 verändert?
12:30 Demokratisierung der Produktionsmittel oder Wahrheit
18:00 Sind Unternehmen fähig Open Source zu kommunizieren?
23:00 Offenheit zu moderner Kommunikation
27:15 Der Neuanfang von Cohn & Wolfe
35:00 Diversität als Schlüssel zur erfolgreichen Unternehmenskultur
40:30 „License to Operate“ als Begriffsrevival
46:00 Konfliktfähigkeit im Team
48:00 Remote Working auch vor Corona
52:30 Der TalkingDigital ToolTipp

Links zu dieser Folge

Twitter
https://twitter.com/luebue

LinkedIn
https://www.linkedin.com/in/luebue/

Website
https://luenenbuerger.de

Blog
https://www.haltungsturnen.de

Der TalkingDigital ToolTipp
Timehop
https://www.timehop.com

Office 365 (Delve & Teams)
https://www.office.com

 

Startup-Kommunikation mit Boris Radke (Episode 55)

Superpower Netzwerken: Zu Gast in der aktuellen Folge ist Boris Radke. Er hat in seinem Leben nur eine einzige Bewerbung geschrieben: nach dem Abitur. Seine bewegte Karriere begann – ganz untypisch, wie fast jeder seiner Karriereschritte – bei einem Personaldienstleister. Im Anschluss machte er sich selbstständig und gelang über einige Zwischenstopps 2011 schließlich zum Online-Versandhändler Zalando. Nach dem Aufbau des eigenen Logistiknetzwerks widmete er sich gemeinsam mit unserer Kristin Dolgner dem Aufbau der Unternehmenskommunikation: von null auf Börsengang in zwei Jahren. Nach mehr als sechs Jahren kehrte er der Kommunikation den Rücken und ging zu ProSiebenSat1, wo er nach einigen Zwischenstopps ein komplett neues (Tech) Metier als Chief Information Officer übernahm. Welche Learnings aus dieser Zeit ihm in seiner aktuellen Rolle als Chef für die (politische) Kommunikation bei der Reisebuchungsplattform Omio helfen, erklärt Boris im Gespräch mit Sachar und Kristin.

Das Team von #talkingdigital spricht mit Boris Radke über den Ursprung seiner Karriere: den eigentlichen Wunsch, Sportjournalist zu werden. Und wie sich seine Karriere vor dort aus entwickelt hat. Die hitzigste Diskussion haben die drei, als es um den Wirtschaftsstandort Deutschland gelegt und wie Unternehmen es schaffen können und müssen, ihre Talente zu halten.

2:45 Wer ist eigentlich Boris Radke?
12:30 Netzwerken oder Begeisterungsfähigkeit als Superpower?
18:30 Kommunikation als Quereinsteiger
25:15 Start in der Krise; Zalando als Grundstein für moderne Kommunikation
27:45 Von WG zu SE: vom Startup zum Konzern
31:00 Vom Kommunikator zum CIO
35:00 Herausforderungen bei Omio
39:00 KPIs für erfolgreiche Tech-Organisationen
42:00 Plattformökonomie in Deutschland
47:30 Talente halten durch Unternehmensbeteiligungskultur
52:45 Social Media Konsum und aktuelle Herausforderungen
59:00 Der TalkingDigital ToolTipp

 

Links zu dieser Folge 
Linkedin
Twitter
Omio
Der TalkingDigital ToolTipp
TikTok
Slack