Kommunikation und Brand Building für eine Digitalmarke: Talking Digital mit Christina Walke, Head of Communication beim Lufthansa Innovation Hub (Episode 73)

Der Lufthansa Innovation Hub ist so etwas wie die Schnittstelle zwischen der Lufthansa Group und all den anderen Playern im Markt entlang des Reisens, die neue digitale Geschäftsmodelle erschließen. Das Unternehmen testet neue digitale Produkte im Markt, investiert in und baut auch selbst Start-ups im Travel & Tech Ökosystem des Mutterkonzerns. Christina Walke leitet die Kommunikation des Hubs und spricht mit Kristin und Sachar darüber, wie viel Lufthansa tatsächlich im Innovation Hub steckt und warum der Markenaufbau für die unabhängige Digital-Tochter des Konzerns essentiell war.

Schaut man sich Kommunikationskonzepte von Start-ups an, fällt dort häufig der Begriff „Thought Leader“. Der Lufthansa Innovation Hub hat genau das geschafft: Thought Leadership. Drei Jahre in Folge wurde der Hub als bestes Innovations-Team Deutschlands vom Capital Magazin ausgezeichnet. Außerdem hat der Newsletter des Unternehmens bereits 12.000 organisch erreichte Leser:innen. „Dieser Erfolg ist sicherlich nicht gänzlich auf die Kommunikation zurückzuführen“, sagt Christina Walke, „das ist eine Teamleistung aus allen Bereichen: Von New Business über Research.“ Am Ende des Tages mag es auch an den tollen Ergebnissen und den innovativen Start-ups liegen, die der Lufthansa Innovation Hub ausgegründet hat, die ihr Vordenkertum untermauern. „Das macht übrigens auch die Kommunikation leichter, wenn man nicht nach Geschichten suchen muss“, sagt Christina Walke.

Ganz zentral für das Gelingen und den Erfolg des Innovation Hubs ist die Markenbildung. Nicht nur für die Gewinnung von den richtigen Talenten und die Wahrnehmung in der Medienlandschaft, sondern auch weil die neu kreierten Marken der gebauten Startups einen Vorteil im Wettbewerb bringen können. „Von der Marke Lufthansa erwarten die Kund:innen immer 100 Prozent Premium. Weil jedes unserer Ventures aber eine eigenständige Brand ist, können wir hier viel freier in den startup-typischen Experimentiermodus gehen“, so die Kommunikationsexpertin.

SHOWNOTES:

1:30 Wer ist Christina Walke
5:00 Welche Skills hast du aus der Start-up- und Agentur-Zeit mitgenommen?
7:40 Kleines Budget und trotzdem großer Erfolg?
11:00 Start-ups als Sargnagel für große Markenkommunikation
12:50 Wieviel Lufthansa steckt im Innovation Hub
15:55 Wozu braucht es einen Innovation Hub
23:38 Synergien zwischen dem Hub und dem Dachkonzern
26:40 Wie wird man Thought Leader?
28:30 Kommunikation im krisengebeutelten Travel-Segment
31:30 Welche Themen bewegen uns nach Corona
33:50 Die Kraft der Markenbildung
35:20 Wie gestaltet der Lufthansa Innovation Hub Prozesse
40:00 Der Talking Digital Tooltipp
TOOLTIPP:

Talking Digital unter drei: Die Rückkehr ins Büro (oder eben auch nicht), was das für die Kommunikation von Unternehmen bedeutet und wie sich die Arbeitswelt gerade wandelt (Episode 72).

Der Biergarten ist wieder geöffnet und auch den Kaffee darf man jetzt wieder im Café trinken. Deutschland kommt langsam im new normal an – und die Mitarbeitenden im Büro? In den USA schicken zahlreiche Firmen, traditionelle wie digitale, ihre Belegschaft zurück ins Office. Sachar, Kristin und Timo diskutieren in dieser Woche, welche Herausforderungen sich daraus für die Unternehmen und deren interne sowie externe Kommunikation ergeben.

Kristin beschäftigt aktuell vor allem die Frage: “Wollen die Mitarbeiter:innen überhaupt wieder zurück ins Büro und wenn ja, wie viele?” – und stellt fest: Nach der Krise ist vor der nächsten Kommunikations-Challenge. Denn neben dem Arbeitsplatz werden in internen Unternehmenskanälen auch zunehmend politische und gesellschaftliche Debatten geführt, soziale Verantwortung vom Arbeitgeber eingefordert und umgekehrt auch mal Kommentarfunktionen in Slack-Kanälen ausgeschaltet. Dass alle aus dem Homeoffice arbeiten, war anscheinend nicht die größte Herausforderung der digitalen internen Kommunikation.

Sachar geht es vor allem um die Frage: Was für ein Ökosystem baue ich für Menschen, damit sie wirklich produktiv bei der Arbeit sein können und zufrieden das tun, wofür sie morgens aufstehen? Die Wahrnehmung müsse sich vom Unternehmen zum Menschen hin entwickeln.

Timo teilt seine Erfahrungen: Er sehe es immer als schlechtes Zeichen, Kommunikation zu unterbinden. Diskussionen richtig begleiten und moderieren, um die Mitarbeitenden zu einer anderen Art der Kommunikation zu befähigen und dabei die richtigen Maßstäbe finden, ist sein Weg. Abschließend teilen Sachar und Timo ihre Buchtipps – Klassiker und Neuerscheinungen – für die Urlaubszeit.

Shownotes:

00:18 Begrüßung

01:42 Nach der Krise ist vor der nächsten Kommunikations-Challenge

04.30 Timos Erfahrungen aus der digitalen internen Kommunikation

08:00 Der New-Work Faktor: Unternehmenskultur auf dem Prüfstand

12:40 Von unternehmenszentriert zu menschenzentriert

16:25 Flexibles vs. striktes Arbeitsumfeld

21:25 Wie menschenzentriert und divers wollen Unternehmen sein?

26:00 These: Newsrooms fällt die Umstellung leichter

29:30 Kommunikation und Vielstimmigkeit in Unternehmen

34:15 Buchtipps von Sachar

40:08 Sind viele schlaue als ein Einzelner? (Buch)Tipps von Timo

44:18 Verabschiedung

 

Links:

https://www.startribune.com/workers-bring-their-whole-selves-including-political-and-social-ideas-to-work/600057605/

https://world.hey.com/jason/changes-at-basecamp-7f32afc5

https://www.businessinsider.com/apple-tim-cook-return-office-working-from-home-three-days-2021-6

https://www.businessinsider.com/younger-workers-being-in-an-office-benefits-networking-social-2021-5

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/news-des-tages-corona-partys-homeoffice-pflicht-rente-steuerurteil-a-84d3e70d-d0ad-4c5e-b376-4fc0afad7639

 

(Buch) Tipps

Adam Grant – Geben und Nehmen: Erfolgreich sein zum Vorteil aller

Adam Grant – Thinking Again

Erin Meyer und Reed Hastings – Keine Regeln / No rule rules

 

Paul Watzlawick – Wie wirklich ist die Wirklichkeit

https://www.piper.de/buecher/wie-wirklich-ist-die-wirklichkeit-isbn-978-3-492-31777-1

Ada – Heute das Morgen verstehen Podcast

https://join-ada.podigee.io/

Christian Maertin & Christian Lawrence auf Clubhouse

https://clublink.to/user/christian-maertin

Der Generationenvermittler: Talking Digital mit Nico Kunkel (Episode 71)

Wie steht es um den Nachwuchs in der Kommunikationsbranche? Diese Frage können Sachar und Kristin  sicherlich mit niemandem besser ausdiskutieren, als mit Nico Kunkel. Der Journalist und Kommunikationsprofi ist der Gründer des Formats #30u30 bei dem jährlich die 30 talentiertesten Young Professionals unter 30 Jahren ausgezeichnet werden. In Kooperation mit dem PR Report, bei dem Nico selbst fünf Jahre lang Chefredakteur war, zahlreichen Förderern und Coaches, pitchen die Talente darum, wer der Young Professional des Jahres ist. Im Rahmen der Young PR Pros Initiative versucht Nico außerdem studentische initiativen miteinander zu verbinden. 
„Ich selbst sehe mich als Spielermanager in diesem ganzen Konstrukt und nicht als versteckter Headhunter“, sagt Nico über sich selbst, der sich oft als Recruiter missverstanden sieht. Täglich spricht er mit seinem Netzwerk aus Professionals und jenen, die es noch werden wollen und gibt Ratschläge. Nicht allzu selten wird er dabei auch darauf angesprochen, wieso es keine Versionen des Formats gibt, die Professionals über 30 integrieren würde: „Ich glaube, dass sobald wir in den Senior Professionals Bereich kommen, das Alter nicht die richtige Klammer darstellt“, sagt Nico und macht deutlich, dass er sich auch bereits mit solchen Formaten beschäftigt hat.
Außerdem beantwortet Nico Fragen aus der TalkingDigital Community: Wie erreicht man die GenZ als Arbeitgeber, welche Eigenschaften zeichnen Young Professionals aus und wie gestaltet man (interne) Talentförderung am besten?
Shownotes: 
1:10 Wer ist Nico Kunkel?
4:50 Nachwuchspreise #30u30
6:50 Wird es ein #30ü30 geben?
9:40 10 Jahre #30u30, haben sich die Talente verändert?
15:20 Der Netzwerkgedanke
17:40 Was brauchen Talente um zu wachsen?
23:00 Welchen Stellenwert hat Arbeit für Talente?
27:20 GenZ in der Arbeitswelt
31:30 Sind Young Professionals zu ungeduldig?
36:30 Zuhörer:innen-Fragen
43:40 Der Talking Digital Tooltipp
Tooltipp:
Mediatheken und Streaminganbieter

Talking Digital unter drei: Wir diskutieren über 360° Feedbackkultur, wie man mit Gegnern des Genderns umgeht und Internationalisierung der Kommunikation (Episode 70)

Wo hört gutes Feedback auf und wo fängt geförderte Spionage unter Mitarbeiter:innen an. In der Süddeutschen Zeitung erschien ein Kommentar, der mit der Feedbackkultur bei Zalando ins Gericht geht. Datenschützer:innen forderten den Digitalkonzern auf, die Systematik, wie Feedback gegeben wird, zu verbessern. Kristin berichtet von ihrer Erfahrung bei Zalando und gibt Einblicke in die interne Kommunikation und Feedbackkultur, in der Rückmeldungen der Mitarbeitenden durchaus und nicht zu knapp bottom-up bis in die Vorstandsetage gelangt. Das sei nicht immer leicht und harmonisch, jedoch fördere diese „produktive Reibung“, eine für alle auf Austausch und Wachstum ausgerichtete Kultur.

Sachar bringt den Kommentar des wohl bekanntesten deutschen Philosophen Richard-David Precht mit in die Diskussion. Darin sagt er, dass die gendergerechte Sprache ihr Ziel verfehlen würde. Sachar beschäftigt sich nicht erst seitdem mit der Frage, wie man mit Menschen, die sich in keinster Weise mit der gendergerechten Sprache beschäftigen wollen, argumentativ umgehen könne. Timo teilt konkrete Tools, um Argumentationen auf der logisch-faktischen oder emotionalen Ebene zu begegnen.

Timo treibt die Internationalisierung der Kommunikation um. Er fragt sich, welche Rolle Kommunikator:innen in einer globalisierten und digitalisierten Welt einnehmen werden. Kristin und Sachar teilen direkte Learnings und Herangehensweisen und beantworten die Frage, wann es Sinn macht als Agentur mit den Auftraggeber:innen mitzuwachsen?

Shownotes:

0:18 Begrüßung 
1:20 Wie sieht Feedbackkultur bei Zalando aus?
11:00 Unternehmenskultur vs. Feedbackkultur
16:20 Bottom-Up Feedback bis zur Vorstandsetage
17:50 Ansätze der gendergerechten Sprache
20:15 Wie umgehen mit internen/externen Widerständen 
30:50 hypr goes international – Erfahrungsberichte
34:45 Ansätze der Internationalisierung
36:20 Anforderungen an internationales Arbeiten
40:00 Interkulturelle Unternehmensführung
43:30 Sprecht mit uns unter #TalkingDigital

Kommunikation und Marketing für das NDR Elbphilharmonie Orchester mit Nicole Gerstenfeldt (Episode 69)

Chöre, Konzerte und Orchester – all diese Programmpunkte und Themenfelder koordiniert und begleitet Nicole Gerstenfeldt kommunikativ als Hauptabteilungsleiterin beim NDR. Seit nun zehn Jahren verantwortet sie diesen Kulturschwerpunkt der öffentlich rechtlichen Sendeanstalt zu dem unter anderem auch das NDR Elbphilharmonie Orchester gehört. Doch vor eine solche Herausforderung wie derzeit, war sie wohl noch nie gestellt. Corona hat die Kultur fest im Griff und zwingt Kulturschaffende zu kreativen Lösungen. Von einigen berichtet Nicole Gerstenfeldt in dieser Episode “Talking Digital”.

Auch, wenn klassische Musik eine sehr lange Tradition hat, die Kommunikation um dieses Themenspektrum ist beim NDR alles andere als altertümlich. „Natürlich ist die klassische Pressearbeit ein wichtiger Bereich“, erzählt Nicole Gerstenfeldt, „jedoch ist das letztliche Produkt, was wir kommunizieren, das Konzerterlebnis und gerade in Zeiten einer weltweiten Pandemie geht es darum, dieses digital abzubilden.“ Glücklicherweise darf das Elbphilharmonie Orchester weiter produzieren und das nicht zu knapp. Mit ausgeklügelten Community-Aktionen und exklusiven Einblicken hinter die Kulissen eines Orchesters via App, Instagram und Facebook hat es der NDR geschafft ein verhältnismäßig starkes online Publikum aufzubauen. So bleibt Kultur weiterhin zugänglich.

In der aktuellen Folge “Talking Digital” gibt Nicole Gerstenfeldt viele Eindrücke über die kommunikativen Herausforderungen, vor die die Kultur durch die Corona-Pandemie gestellt wurde, preis. Doch sie teilt auch Lösungswege und erzählt, wie sich die zielgruppenspezifische Kommunikation durch die digitalen Medien und Kanalwechsel verändert.


 

Shownotes:
0:50 Wer ist Nicole Gerstenfeldt?
6:10 NDR Elbphilharmonie Orchester vs. Elbphilharmonie
8:50 Konzerterlebnisse während Corona digital abbilden
15:20 Enabling von Musiker:innen für Content-Produktion
17:00 Klassische Musik und die digitalen Kanäle
18:30 NDR Elbphilharmonie Orchester App im digitalen Kommunikationsmix
25:20 „Man muss nicht alles vermarkten“
28:30 „Die Bühne ist jetzt digital“
30:00 Was wird das “New Normal” nach Corona bei Konzerterlebnissen
34:10 Der Talking Digital Tooltipp

 

LINKS:
Web NDR Elbphilharmonie Orchester
Facebook NDR Elbphilharmonie Orchester
YouTube NDR Klassik
NDR EO APP
Instagram NDR EO
Johannes Brahms  1, Ausschnitt 4. Satz Sinfonie Nr. 1
Benny Goodman: “Sing, Sing, Sing”
Edvard Grieg: Peer Gynt Suite Nr. 1 mit Herbert Blomstedt

 

TOOLTIPP:
eat.READ.sleep

Bild: NDR / Peter Hundert

Erfolgreiche interne Kommunikation, CEO-Positionierung und Hiring während Corona mit Christian Hillemeyer, Director Communications Babbel (Episode 68)

Angefangen hat alles vor mittlerweile mehr als 13 Jahren. Damals ging die Sprachlern-App Babbel an den Markt. Was als kleines Start-up begann erreicht mit dem zehn Millionsten verkauften Abo 2020 einen neuen Meilenstein.

Mehr als die Hälfte der Unternehmensgeschichte begleitet Christian Hillemeyer als Director Communications Babbel und lenkt die Geschicke der internen und externen Kommunikation sowie das Employer Branding. Dabei wollte Christian nie in die PR – er wollte Rockstar werden, genau wie Timo. Deshalb studierte er in Berlin Musikwissenschaft, gründete nebenbei sein eigenes Drum & Bass-Label und jettete als DJ um die Welt. Die Liebe zur Musik führte ihn auch in die Pressestelle von MTV und was alle seine beruflichen Stationen einte: „Auf jeder meiner Stationen hatte ich einfach immer Mentoren, von denen ich unheimlich viel lernen konnte, so entwickelte ich meine Leidenschaft für PR.“

Heute leitet er die globale Kommunikation einer Firma mit mehr als 700 internationalen Mitarbeiter:innen und hat etwas außergewöhnliches geschafft:  Bei Babbel erzielen die Führungskräfte für ihre interne Kommunikation ausgesprochen hohe Ergebnisse bei der Mitarbeiter:innenzufriedenheit. Wie das gelingt, mit und ohne Corona, wie man während der Pandemie am besten einstellt und wie man einen neuen CEO intern sowie extern am besten positioniert, wenn der Gründer in den Aufsichtsrat wechselt, das erfahrt ihr in der aktuellen Episode von Talking Digital.

Shownotes:

0:18 Begrüßung
2:38 Das “Rampensau-Gen”
4:55 Von der Musik in die PR
7:20 Erfolgsfaktoren für interne Kommunikation
16:45 Babbel als wertgetriebene Firma
22:00 Babbel Toolbox
24:15 Wie platziert man einen neuen CEO
29:30 Hybrid aus digitalen und analogen Events
33:30 Corona bei Babbel
41:15 Der Talking Digital Tooltipp
Talking Digital Tooltipp:

Talking Digital unter drei: Wir starten 2021 mit Clubhouse, Wirecard und KI in der Kommunikation. (Episode 67)

2021 startete direkt rasant, sowohl persönlich als auch aus der Perspektive der professionellen Kommunikation. Sachars Kommunikationsagentur „hypr“ ist 2020 stetig gewachsen und befindet sich nunmehr auf Internationalisierungskurs. Um diesen Prozess voranzutreiben ist Kristin seit Mitte Februar als neue COO mit an Bord. Timo erlebt den ersten Jahreswechsel mit seiner neu gegründeten Agentur „segmenta futurist:a“ und beschäftigt sich viel mit Diversity und coronabedingter Digitalisierung – privat und beruflich.

Ein Trendthema, dass 2021 aus keinem LinkedIn- und Twitter-Feed wegzudenken ist: „Clubhouse“. Doch mittlerweile kann man getrost behaupten „Wie gewonnen so zerronnen”. Als Sachar sich frisch bei der Drop-In-Audio-App anmeldete, geriet er in eine Session mit Tarek Müller, der frei von der Leber weg über Investitionsstrategie und die Ratings seiner Unternehmen sprach und sah ein riesen Potential für PR-Schaffende. Wenn Sachar heute ins „Clubhouse“ kommt sind die Räume leer und auf den Panels wird nichts Neues erzählt. Quo vadis „Clubhouse“, ist der Hype vorbei oder ist es gekommen um zu bleiben?

Kristin stolperte über eine Investigativrecherche des „stern“: Die Agentur WMP bot ihrem Kunden Wirecard an, unliebsame Journalist:innen je nach Themenzugewandtheit und Bewertung auf eine “schwarze Liste” zu setzen. Eine Praxis, über die sich Journalist:innen und Öffentlichkeit echauffieren. Wie es im PR-Alltag tatsächlich aussieht und was vor allem im Umgang mit Redakteur:innen überhaupt nicht geht, darüber spricht Kristin mit den beiden Co-Hosts.

In den Artikeln zum Wetter oder im Nachbericht des örtlichen Fußball-Kreisligisten ist Künstliche Intelligenz (KI) bereits real gelebte Praxis. Man munkelt sogar, dass bereits die Kommunikationsabteilungen von einigen Unternehmen KI zur Texterstellung verwendet. Momentan gibt es wieder einen absoluten Peak in der Aufmerksamkeit für KI-Themen. Timo möchte daher die Potentiale, die KI für die Kommunikation hat, aufzeigen und besprechen. Kann KI neben der Content-Produktion auch in der strategischen Kommunikation eingesetzt werden?

Mehr zu den jeweiligen Themen der Kommunikationsexpert:innen, warum im Journalismus PR teilweise zurecht als „schwarzes Schaf“ abgestempelt wird und weshalb Drop-in-Audio mit dem Abgesang auf „Clubhouse“ noch lange nicht tot ist, das erfahrt ihr in der aktuellen Episode von „Talking Digital“ mit Kristin, Timo und Sachar.

Shownotes:

0:18 Begrüßung
7:00 Clubhouse ist der Hype schon vorbei?
10:00 Wo lebt Drop-In-Audio weiter?
17:00 Wirecard-Agentur WMP setzt Journalist:innen auf “schwarze Liste”
20:45 Das Verhältnis von Journalismus und PR
24:10 Wie arbeiten Redaktionen mit Registern?
25:05 Wie stellen sich Journalist:innen PR vor?
30:30 KI in der Kommunikation
37:55 Anwendungspotentiale von KI für Unternehmen
42:20 KI in der strategischen Kommunikation
46:00 Sprecht mit uns unter #TalkingDigital

 

Links zur Folge:

Investigativrecherche des stern

GPT-3 KI Artikel im Guardian:
https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/sep/08/robot-wrote-this-article-gpt-3

Beispiel KI in der Fussballberichterstattung (ganz nach unten scrollen):
https://www.retresco.de/branchen/sport/

Auch guter KI Language Processing Anbieter:
https://de.ax-semantics.com/

Diverse Google KI Tools:
https://ai.google/tools/

Montagsmaler mit KI:
https://quickdraw.withgoogle.com/

KI generierte Menschenbilder:
https://generated.photos/

Unternehmenskommunikation für Retail und E-Commerce mit Christian Maas, eBay Kleinanzeigen und mobile.de (Episode 66)

In dieser Folge des Talking Digital-Podcasts ist Christian Maas, Director  Communications bei eBay Kleinanzeigen und mobile.de zu Gast. Zusammen mit Kristin und Timo spricht er darüber, warum besonders die interne Kommunikation für ihn in den letzten Monaten Dank Corona und Eigentümerwechsel an Bedeutung gewonnen hat. Außerdem berichtet Christian, was er im Verlauf seiner Karriere bei der Metro AG und im eBay Konzern gelernt hat: Weniger Vorbereitung ist für den Flow eines guten Gesprächs manchmal einfach mehr und es zahlt sich aus, alle Fragen, egal, von wem sie stammen, zu beantworten.

Christian gibt zudem Einblicke, wie das Kommunikationsteam bei mobile.de und eBay Kleinanzeigen aufgestellt ist, wie die Zusammenarbeit mit dem Marketingteam läuft und wie sie es geschafft haben, die Mitarbeiter:innen in der Krise trotz Zoom Fatigue zusammenzubringen. Zum Jahresabschluss haben sich Christian und sein Team dazu entschlossen, eine unkonventionelle Housewarming-Party online abzuhalten und ein eigenes Fernsehprogramm produziert. 

Das und zwei spannende TalkingDigital Tooltips zum Jahresende hört ihr in dieser Folge des TalkingDigital Podcasts.


Shownotes:
1:10 Christian Maas stellt sich vor
2:25 Was hast du in deiner PR-Karriere gelernt?
6:58 Ist Kommunikation für Handel gleich Kommunikation für digitalen Handel?‘
9:39 Firmenverkauf: Was hat sich seit dem Sommer für eBay Kleinanzeigen und mobile.de verändert?
12:06 Welche neuen Kommunikationsformate wurden seit Corona eingeführt?
20:02 Die Arbeitsweisen von mobile.de und eBay Kleinanzeigen
22:13 Die Freiheitsgrade bei Unternehmen
23:55 Owned Media auf dem Vormarsch
25:25 Wie arbeiten Marketing und PR zusammen?
27:16 Planung 2021: Quo vadis?
33:25 Marketing mit David Hasselhoff
37:06 Fragen der Community: Wie geht ebay Kleinanzeigen mit Scams um? Warum beantwortet das Team alle Presseanfragen?43:00 Einsatz von Daten-PR
49:52 TalkingDigital Tool Tipps

Tooltips:

Kahoot
Die smartphone-eigene Health App

Wrapped Up 2020: Unsere kommunikativen und persönlichen High- & Lowlights des Jahres (Episode 65)

Für dieses Jahr ist es die letzte Folge, in der Kristin, Timo und Sachar zu dritt reden. Sie lassen 2020 Revue passieren, im Fokus stehen dabei die persönlichen und kommunikativen High- und Lowlights des Jahres. Natürlich war Corona das omnipräsente Thema, welches die ganze Arbeitswelt in diesem Jahr geprägt hat.

Für Sachar hat Corona einen klaren Erkenntnisgewinn gebracht, die in seiner Agentur bereits gelebte Realität ist: Es ist die Erfahrung, dass man nicht gemeinsam an einem Ort sein muss, um produktiv zu arbeiten. Remote Work ist also nicht nur irgend ein Theoriekonstrukt, sondern kann tatsächlich funktionierende und gelebte Praxis sein. 

Kristin erzählt unter anderem von der Umstrukturierung ihres Daily Business durch Corona. Da sich die Mitarbeiter:innen durch das Home Office nicht mehr im Büro treffen konnten, was den wertvollen Austausch untereinander verhindert, wurden digitale Cake- und Cocktail Hours eingeführt. So können auch Begegnungen außerhalb des Arbeits-Kontextes gewährt werden.

Corona hat uns in diesem Jahr alle vor Herausforderungen gestellt. Nicht zuletzt hat die Pandemie aber auch als digitaler Katalysator fungiert, meint Timo. Beispielsweise waren Corporate Podcasts, bei denen es sonst jahrelange Gegenwehr gab, plötzlich innerhalb von 24 Stunden konzipiert und produziert. Offenkundig wurde allerdings auch, wie weit die Schulen im Zuge der Digitalisierung zurückhängen.

Mehr zu den jeweiligen High- und Lowlight der drei Kommunikationsexpert:innen und dem anscheinenden Abgesang auf LinkedIn erfahrt ihr in der neusten Episode des Talking Digital Podcasts.


Shownotes:
0:18 Begrüßung
1:23 Sachars 2020
5:02 Wie haben Auftraggeber:innen auf Remote Work regiert?
7:05 Welche Tools benutzt hypr um das Remote Work/ Homeoffice einfacher zu gestalten?
10:17 Das stört an LinkedIn
15:26 Gründe für den scheinbaren Abgesang von LinkedIn
19:53 Kristins 2020
24:21 Wie beeinflusst Corona unsere Leben?
29:10 Kristins Lowlights
32:34 Timos 2020
35:50 Wie geht man mit Hass im Netz um?
40:00 Timos Werkstatt im PR Report
40:58 Timos Highlights
43:24 Welchen Einfluss hatte Corona auf die Gründung von Timos Agentur?
45:40 Welchen Einfluss hatte Corona auf ein schon gegründetes Unternehmen?
47:57 Verabschiedung