Asien, Indien und Europa: Cornelia Kunze über internationale Kommunikation und die Rolle der Global Women in PR (Episode 53)

Cornelia Kunze gehört zu den deutschen Kommunikatorinnen mit dem internationalsten Fußabdruck. Seit über 25 Jahren vereint sie Erfahrungen aus aus deutschen und internationalen Unternehmen und Agenturen, unter anderem als Vice Chair Global Client Management bei Edelmann, nun mit ihrer eigenen Agentur i-sekai. Nebenbei hat sie das Deutschland Chapter für die „Global Women in PR“ aufgebaut und zuletzt die Kolleginnen in Indien dabei unterstützt und ist zudem als Dozentin in Hannover für den PR-Nachwuchs aktiv.
In der neuen Episode von #talkingdigital geht Cornelia Kunze auf kulturelle Differenzen in der Kommunikation zwischen Unternehmen und CEOs in Deutschland und anderen Ländern ein und erklärt, warum zum Beispiel ein deutscher Pitch in den USA nicht funktioniert und wie ähnlich sich dann doch deutsche und indische PR-Netzwerke für Kommunikatorinnen sind.

2:45 Wer ist eigentlich Cornelia Kunze? Und welche Themen bestimmen ihren Arbeitstag?
9:45 Kann Deutschland Kommunikation?
11:30 Mangelndes Selbstbewusstsein in der Kommunikation oder Wesen der Deutschen?
16:30 Kommunikationsabteilungen sollte nicht nur aus Kommunikationswissenschaftlern bestehen
19:45 Was sagt unsere Kultur über unsere digitale Kommunikationskompetenz aus
22:30 Deutsche: Tiefgründig oder casual?
25:30 Diversity in der PR-Branche
30:00 Netzwerkaufbau in Deutschland und Indien
34:30 Welche Themen wir Deutschen weniger beachten als andere Nationen
36:60 Global Women in PR
39:15 Tipps für die Mentorenwahl
41:15 Der TalkingDigital ToolTipp

 

Links zu dieser Folge
i-sekai
Cornelia Kunze auf Twitter
Cornelia Kunze auf LinkedIn
Der Talking Digital Tooltipp:
TopTracker https://www.toptal.com/tracker

Wie CEOs auf Instagram kommunizieren – mit Franziska von Hardenberg (Episode 52)

Franziska von Hardenberg ist Unternehmerin, Instagrammerin und Mutter, aber nicht in dieser Reihenfolge. Bekannt wurde Franziska vor allem durch das Scheitern ihres ersten Unternehmens Bloomy Days und ihren öffentlichen Brief, den sie als CEO veröffentlichte. Heute möchte sie nicht mehr vom Scheitern, sondern über das Aufstehen und Weitermachen sprechen. Vom Schnittblumen-Abo zu personalisiertem, hochwertigem Schmuck. Durch ihre Instagram-Community entstand ihr zweites Unternehmen: Holy Goldy.

In der neuen Episode von #talkingdigital erklärt Franziska von Hardenberg unter anderem, warum die Medien ihren Fokus nicht auf das Scheitern, sondern Weitermachen richten sollten und erzählt von ihrem Erfolg auf Instagram sowie der Beziehung zu ihren Followern.

Shownotes: 
2:15 Wer ist Franziska von Hardenberg und was ist mit Bloomy Days passiert?
9:15 Von Instagram-Stories zu Holy Goldy
16:30 Wie generiere ich organisch Follower
21:15 Nebenbei die „Content-Maschine“
26:30 Wichtige Aspekte der Followerinteraktion
30:15 Privatleben auf Instagram als Schlüssel zum Erfolg?
35:10 Warum man keine Interviews über das Scheitern geben sollte
41:00 2020: Holy Goldy, Female Founders und erfolgreiche Frauen im Konzern
48:00 Der TalkingDigital Tooltipp

Der TalkingDigital Tooltipp
Over https://www.madewithover.com/

Links zu dieser Folge:
Instagram @sissihardenberg
https://www.instagram.com/sissihardenberg/

Holy Goldy @holygoldy
https://www.instagram.com/holygoldy/

Website
http://franziskavonhardenberg.com/